Schulhaus 64, Ennetbaden

Bedingt durch die städtebauliche Situation ist das Schulhausgebäude sehr schmal. Die konventionelle Tragwerksformel bei Schulbauten mit einer tragenden Achse in der Korridorwand scheitert an die topologisch bedingte Verschiebungen des Korridors von einer Gebäudeseite zur anderen. Also entschieden wir uns mit Kummer Schiess Architekten für eine Stapelung von fünf Hallengeschosse ohne innere Tragasche.

Die Hallen werden in Holzrahmenbau erstellt. Die Decken werden durch Rippendeckenelemente gebildet die, wie die Rahmenbalken im Verbund sind mit einem Überbeton. Der Verbundbeton bildet dann die für die Aussteifung erforderliche Deckenscheibe. Die Holzbauten werden durch das Büro Gudenrath AG aus Ziegelbrücke als Subplaner projektiert.

Aktuell ist die Aussteifung durch zwei Schubwände in den Stirnfassaden und Kreuzverbände in je ein Feld der beiden Längsfassaden geplant.

Die Haupttreppe auf der nordwestlichen Talseite ist als eine separate, skulptural in Stahlbeton konstruiertes Bauwerk mit einem kurzen Verbindungssteg zum Gebäude geplant.

Weiterführende Informationen:

www.kummer-schiess.ch